Bruni Jürss - Malerei

 

Statement

 

Im Zeitraum von 2005 -2010

habe ich mich ausschließlich mit dem Thema Kindheit beschäftigt.

Der Mythos der glücklichen Kindheit wird hinterfragt.

Es geht um die Diskrepanz von Erinnerung und Wirklichkeit, Macht und Ohnmacht, Traum und Realität. Als Inspirationsquelle dienen Fotografien aus meinem Familienalbum.

Meine Bilder entstehen während des Malprozesses, ich arbeite in Serien.

Tiel der Serien: Lalelu

                       Vater unser

                       Es tanzt ein Bibabutzelmann

                       Ach, wie gut, das niemand weiß...

                       zwischen Nähe

 

2010

zog ich, nach 35 Jahren Berlin, zurück in meine Heimat Schleswig-Holstein...dieses veränderte meine Malerei. Neue Aspekte von Mensch und Natur treten in meine Werke und rücken persönliche Verstrickungen in den Hintergrund.

Schwebten meine Figuren zuvor in undefinierbarem Raum, kommen jetzt Wälder, Tiere und märchenhafte Elemente dazu.

Titel der Serien: Ein Mädchen steht im Walde

                        Waldgeflüster

                        Der grundlose Kolk

                        Kranomanie

Durch die Nähe zu meinem Elternhaus setzte ich mich erneut mit den Auswirkungen des Krieges auf meine Familie auseinander. Die Flucht aus der Heimat prägte meine Eltern.

Die Serie "Maikäfer flieg..." ist ein Versuch, weitergegebene Kriegtraumata sichtbar zu machen.

 

2012-2015

Ich begleite meine Mutter auf ihrem letzten Lebensabschnitt und die Frage des -danach- wird in meinen Werken thematisiert.

Titel der Serien: Irgendwo im Niergendwo

                        vom Ufer grüßt Seelenland 

                        Sternenstaub

 

2016

Ich beschäftige mich immer wieder mit dem Thema Landschaft.

- Die Natur ist für mich das Tor zum Glücklichsein -

Meine Werke zeigen abstrahierte Landschaftsformen mit stark konturierten Baumstämmen, Wasser-

spiegelungen gearbeitet in Acryl auf Leinwand und Aquarell auf Papier.

Traumwelten und Realität verschmelzen miteinander.

Titel: uferlos

 

Das Thema meiner Arbeit ist mein persönlicher Lebensweg, wobei sich Phantasie- und Realitätsebene

überlagern und Freiraum lassen für die jeweils individuelle Interpretation des Betrachters

…und immer der Versuch „ Nicht-sichtbares – sichtbar“ zu machen

 

Mein Gesamtwerk umfaßt zur Zeit ( 2005-2015) circa 300 Arbeiten auf Leinwand (meist großformatig bis max. 150x400cm), sowie unzählige Papierarbeiten in Aquarell- oder Mischtechnik  (Kohle- und Bleistift, Öl- und Pastellkreiden, Tusche, Acryl- oder Aquarellfarben, selten Ölfarbe).